Therapie, Bildung und Beschäftigung als Aufgaben der Landwirtschaft im ländlichen Raum

Landwirtschaft sozial...

Überall in Europa erfüllt Landwirtschaft soziale Aufgaben in ländlichen Räumen. „Soziale Landwirtschaft“ ist mehr: Höfe binden therapiebedürftige und sozial benachteiligte Menschen (mit psychischen, geistigen oder körperlichen Behinderungen, Drogenrehabilitation, Langzeitarbeitslose, Emigranten, ehemalige Straffällige, Jugendliche, alte Menschen als aktive Ruheständler) zum Zweck der Rehabilitation in Arbeitsprozesse der Landwirtschaft ein, und Schul- und Kindergartenbauernhöfe machen Kindern die Rhythmen der Landwirtschaft erlebbar. Die klassischen Wirtschaftsbereiche Pflanzen- und Tierproduktion werden um pädagogisch bzw. therapeutisch wirksame Arbeitsfelder erweitert.

Viele Jahre gab es die soziale Landwirtschaft praktisch auf dem Klostergut. Aktuell braucht es engagierte Betreuer oder Eltern, die den besonderen Weg außerhalb einer Einrichtung mit dem Hof gehen wollen. Zu den notwendigen Voraussetzungen gibt es Erfahrungen, auf die wir zurückgreifen können.

Schwerpunkt war immer Inklusion zu leben und damit allen Menschen mit und ohne Hilfebedarf, unser Leben im ländlichen Raum zu ermöglichen. Mit dem neuen Bundesteilhabegesetz haben auch wir die Hoffnung, dieses inklusive Leben noch schöner und besser machen zu können. Alle die uns dabei helfen wollen sind uns willkommen.

>>Die Wohnsituation für Menschen mit Hilfebedarf ...

 

www.soziale-landwirtschaft.de