Info

aus Presse und TV

RTL im Oktober 2014

Der Besuch beim Lieblings Italiener ist ohne Zweifel eine sehr gute Alternative. Aber wann haben Sie das letzte Mal ganz bewusst Zutaten für’s Kochen eingekauft, diese dann selber geschnippelt und in die Pfanne gelegt? Unter Rühren, wenden und schwenken abgeschmeckt und  beobachtet, wie sich alles entwickelt. Nebenbei den Rotwein entkorkt und Zeit gehabt über dieses und jenes zu sprechen...

Sich einfach mal wieder die Zeit nehmen und das Leben genießen - ist heute wirklicher Luxus ...

  

 

Dreimal am Tag, bei jeder Mahlzeit, treffen wir Entscheidungen mit weitreichenden Konsequenzen. Unser Essen ist untrennbar verknüpft mit Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Wissen, Landwirtschaft, Gesundheit und Umwelt.

Daher sollen unsere Lebensmittel gut, sauber und fair sein.

Gut: wohlschmeckend, nahrhaft, frisch, gesundheitlich einwandfrei, die Sinne anregend und befriedigend.

Sauber hergestellt, ohne die Ressourcen der Erde, die Ökosysteme oder die Umwelt zu belasten und ohne Schaden an Mensch, Natur oder Tier zu verursachen.

Fair, die soziale Gerechtigkeit achtend, mit angemessener Bezahlung und fairen Bedingungen für alle — von der Herstellung über den Handel bis hin zum Verzehr.

Zitat aus:  www.slowfood.de

 

Unser Käse und unsere Milchprodukte, überhaupt alle Produkte des Klostergutes werden ausschließlich regional vermarktet. Um sie nun auf Ihren Teller zu bekommen gibt es neben dem Hofladen und unseren Marktständen verschiedene Bio- und Edeka-Läden. Und wir arbeiten gern mit Gastronomischen Betrieben zusammen. Besonders wenn sie die Slowfood-Qualitäts-Maxime befolgen.