Regionales und Rezepte

  

  

 

Den Dinkel haben wir im Herbst des vergangenen Jahres ausgesät.

Über den Winter ist er gut gewachsen. Wir haben ihn im Frühjahr mit Rinderjauche gedüngt und zwei mal gestriegelt (mechanische Unkrautbekämpfung).

Im August kann er geerntet werden.

 

Weiterhin haben wir Ackerbohne mit Gerste in diesem Frühjahr ausgesät. In den letzten Jahren war die Ackerbohne eine interessante Futterfrucht im Gemenge. Sie zählt zu den Leguminosen, die Stickstoff aus der Luft mit Hilfe der Knöllchenbakterien im Boden binden können. Diesen Stickstoff kann die Gerste gut nutzen, um selbst reichen Ertrag zu bringen. Die Bohne dient somit der Gerste. Der Bohne tut die Gesellschaft der Gerste gut, da sie sehr anfällig für Pilzkrankheiten ist. Steht sie im Gemenge, sind weniger Pflanzen ihrer Art auf der Fläche und die Pilze breiten sich nicht so stark aus, als wie wenn die Ackerbohne alleine stehen würde.

In diesem Jahr sieht es wegen der Trockenheit leider nicht so gut aus. Während die Ackerbohne gut an Wasser kam und einen guten Ertag bringen wird, ist die Gerste aufgrund des Wassermangels sehr klein geblieben.