Regionales und Rezepte

  

  

 

Klauenpflegetag 2017

 

Einmal im Frühjahr kommt der Klauenpfleger auf den Hof.

Er schneidet unseren Kühen die Klauen, damit die Tiere ohne Fehlstellungen auf die Weide gehen und so übers Jahr keine Probleme mit den Füßen bekommen.

Nach dem Frühstück ist der Klauenstand im Stall schon bereit gestellt und die arbeit kann beginnen.

 

Gerold schärft die Klauenschere und das Klauenmesser, während Theo und Johannes die Tiere in den Warteraum treiben.

Jetzt wird eine Kuh nach der anderen in den Klauenstand gelassen, wo sie fixiert stehen.

Die vorderen Klauen werden von unserem Lehrling Johannes gehalten,

während Gerold erst mit der Klauenschere die Länge und die Lauffläche zurückschneidet,

und danach mit dem Klauenmeser die Hohlkehlung schneidet.

Die hinteren Beine der Kuh werden mit einem Aufzug hochgehoben. Bei einer bestimmten Stellung ist die Kuh ganz ruhig, sodass der Klauenschnitt durchgeführt werden kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unruhige Kühe beruhigt Theo, indem er die Kuh mit der Hand zum Kauen anregt.

Erst kurz vor dem Abendmelken sind alle Klauen geschnitten und die Beteiligten erschöpft, aber froh, alles geschafft zu haben.