Die Klosterguter Ideenschmiede darf gern vom ganzen Dorf Heiningen genutzt werden, damit wir uns über Möglichkeiten und Grenzen unserer Ideen austauschen können. Ziel ist es ein interessantes und lebendiges Dorf zu haben und dazu darf gern noch das Eine oder Andere verändert werden. Ganz sicher gelöscht werden Beiträge, die das Thema Hundekacke betreffen. Dafür und auch für sexistische, Gender-feindliche sowie extrem rechte Positionen ist dieser Blog nicht gedacht.  

Zum Einbringen einer Idee oder für die einfache Kontaktanfrage bitte eine Mail senden

Ansonsten hoffe ich noch immer das unsere heiningen.de Seite irgendwann funktioniert und dann dieser Blog oder ein vergleichbares Angebot dort Heimat findet.


 

die bislang veröffentlichten Beiträge: 

 

Ideenschmiede

 

Heiningen-Power

Strom, Gas, Öl und Sonne, Wind, Wasserkraft sowie Holz oder landwirtschaftliche Ernteprodukte werden in Heiningen unterschiedlich stark oder nicht genutzt um Heizung, Mobilität und Elektrizität für Haushalte und Gewerbe zu erzeugen. Um im Rahmen des Dorfes einen klimafreundlichen Weg zu finden wollen wir das aktuelle Vorgehen überprüfen und Alternativen gemeinsam überlegen.

Denkansätze:

Kollektoren Fotovoltaik oder Thermie – auf vielen Häusern oder im Feld

Wasserkraft, Wind, Geothermie

Holz, Holzgas, Biogas,

Fossile Energie (Erdgas) über BHKW (´s , Schwarm)  

Wärmespeicher, Nahwärmenetz, Verbrauchsreduzierung

Bürgergemeinschaft für Finanzierung und Betrieb (Bürgerwindpark)

Dorfinterner Betrieb zur Holzgewinnung und zur Beschickung der Öfen als Arbeitsfeld

Beobachtungen:

Dunstglocke und Salzgitter-Smog,  Nebel

Unklare Windrichtung und Stärke, konstanter Wind erst über Oderwald-Höhe (120m)

Wasserkraft = Oker – wenig Gefälle, keine gleichbleibende Wassermenge, Wasserrecht

 

Kümmerer

Der Gedanke, dass wir uns als Gemeinschaft gegenseitig helfen ist vorhanden. Aber, wird es notwendig einige von uns so zu qualifizieren, dass sie Aufgaben übernehmen, die den Menschen mit Hilfebedarf zur Seite stehen.

Hilfe zur Mobilität – Perspektive Soziomed

Alltagshilfen für Kinder, Eltern, Kranke, Senioren

Bedienung der digitalen Welt (App´s)

 

Mobilität

Heiningen ist recht gut ins Verkehrsnetz eingebunden. Alternativen zum eigenen Fahrzeug sind teilweise noch unbekannt oder erscheinen nicht finanzierbar.

Die Frage: was ist wenn wir alle E-Mobile fahren, - reicht dann die Versorgungsstruktur mit den E-Anschlussleistungen oder brennt dann die Sicherung durch – ermöglicht mehr Antworten, als nur die von den der Land-E

Mitfahrer-App´s und Pendlerportal, Fahrgemeinschaften, Taxito, Mitfahrerbank

Fahrrad, Pedelec und die sichere Abstellmöglichkeit am Bahnhof

Wie weit weg ist der Bahnhof und die Bushaltestelle für Menschen, die ein Auto vor der Tür stehen haben?

Wie bewerten wir den Nachbarn der sein Auto repariert, statt sich einen neuen VW zu kaufen?

Steigen wir auch ein beim Nachbarn, der mit seiner Ackerschrote ins Städtchen fährt?

 

Wahrnehmung

Die Kinderfeuerwehr wurde prämiert, es gab tolle private Feiern, mein Nachbar hat was Geniales geheimwerkert.

Merken wir das? Brauchen wir eine Heininger Zeitung, oder funktioniert noch das arabische Telefon?

Können wir die Situation mit unserer Homepage, Nachbarschaft.de, facebook, jodel oder „Out of Milk“ verbessern. Was ist mit „digitale Dörfer“ (Fraunhofer) und was haben andere Dörfer bereits erfolgreich getestet? Und wie schaffen wir, dass Heininger alle den gleichen Kommunikationskanal nutzen? Brauchen wir die Nachbardörfer (SG) für die Technik und die kritische Masse oder verdampft dann das Heininger Selbstbewusstsein?

 

zu diesem Blog

Die hier veröffentlichen Themen sind sowohl auf dem Klostergut als auch weitgehend im Dorf Heiningen (*) diskutiert worden. Ich veröffentliche sie, damit möglichst viele auch mit darüber nachdenken und sich einbringen können. Wenn die Kommentar - Funktion gut genutzt wird, wäre es möglich ein richtiges Forum dafür einzurichten. Natürlich wäre der richtige Platz dafür eher auf der Heininger Homepage. Aber auch darüber haben wir bereits öfter ohne Erfolg gesprochen. Bitte gebt den Link besonders in Heiningen weiter. Es schadet aber nicht, wenn sich auch Stimmen von Außerhalb zu Wort melden

Andreas

(*) fast alles was am 24. und danach veröffentlicht wurde war Thema im letzten Bürgergespräch. 

 

Marktplätze

NEU: https://www.faz.net/aktuell/stil/essen-trinken/marktschwaermer-rettet-eine-app-die-wochenmaerkte-16452937.html

 

Die Seite Marktplätze hab ich jetzt in den Bereich der Ideen zurück verschoben. Eine Realisierung der Grundidee scheint mit dem Landkreis gescheitert. Möglicherweise kann auch die jetzt vom LK gepushte Markterei funktionieren. Aber das dürfen wir abwarten. Wenn wir etwas für die eigene Versorgung tun wollen können wir gern im Bürgergespräch darüber sprechen.

 

 

Seit etwa 2016 arbeiten wir mit dem Landkreis an den Marktplätzen.

Die Markterei ist der erste Versuch die Idee umzusetzen

 

Leider muss hier noch einiges verbessert werden. Grundfunktionen für den Einkauf sind bereits vorhanden, aber der Marktplatz-Gedanke

und der jetzt aktive Onlineshop soll nicht nur den regionalen Erzeugern eine Verbesserung der Direktvermarktung ermöglichen.

Verteilstellen an denen die online bestellte Ware abgeholt wird, sind ein Versuch, um neue Begegnungsräume im ländlichen Raum mit Leben zu füllen.

Besonders wichtig war uns dabei, dass wir den noch vorhandenen Einkaufsmöglichkeiten nicht zu Konkurrenz werden, sondern dass wir deren Potentiale fördern.

Das haben wir bisher noch nicht geschafft!