Regionales und Rezepte

  

  

 

"Weif auf und murre nicht" am Samstag den 7.12. um 15:30 haben wir die Märchenerzählerin Aino Rudolph im anheimelichen Ambiente der herrschaftlichen Räume des alten Kostergutes zu Gast. Sie erzählt die drei Märchen Die Waldfrau, Fundevogel und Das Waldkind begleitet durch Gitarrenmusik. Geeignet für alle Märchenliebhaber/innen ab 5 Jahren. ca. 1 Stunde. Wir bitten um eine Spende und würden uns zur besseren Planung über eure Anmeldung mit Personenzahl freuen. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

 

Nächsten Samstag (07.12.19) treffen wir uns, um über unsere Perspektiven auf und um das Klostergut Heiningen zu sprechen.
Da diese Runde noch völlig unverbindlich ist, gibt es auch keine verbindliche Tagesordnung.
Folgende Themenfelder sind vorgeschlagen:
- Wie lernen wir uns besser kennen?
- Arbeit auf und in Nähe des Klostergutes
- Wollen wir ein Treffen im nächsten sommerlichen Frühjahr?

 

Treffpunkt : vor dem Hofladen

gegen 12 Uhr

 

Empfehlenswert: die Filme in der Ideenschmiede

Solawi-Initiative 

Hofgemeinschaft Lindenhof & Klostergut Heiningen

Unterstützt vielfältige bäuerliche Landwirtschaft in eurer Region,

werdet aktiver Teil des Hofgeschehens

und erlebt die Produktion eurer Bio-Lebensmittel hautnah mit!

Gestaltet mit uns zusammen das Projekt einer Solidarischen Landwirtschaft!

bezieht Gemüse, Kartoffeln und Getreide vom Lindenhof 

Fleisch, Milch und Milchprodukte vom Klostergut Heiningen

und/oder Konserven aus einer Manufaktur des Ries-Hof.

Wir sammeln zunächst Adressen von Interessierten

und informieren euch dann über einen Email-Verteiler

über die weiteren Schritte und Termine für Treffen und Veranstaltungen.

Die Organisation der Solawi soll nach euren Anforderungen geschehen. Ihr bestimmt:

  • Was ist der wöchentliche Bedarf an den Lebensmitteln? Bzw. wie hoch ist ein Anteil
  • Wie werden die Verteilstellen organisiert?
  • Gibt es den Wunsch nach Mitarbeit auf den Höfen?

 

 

 

 

 

Auf dem Klostergut Heiningen ist der Ochsenstall abgebrannt und die Mühle bekam bei den Löscharbeiten so viel Wasser ab, dass erhebliche Teile der liebevoll sanierten und eingerichteten Bereiche vorerst nicht bewohnbar sind. Die Mühlenbewohner und Nutzer des Ochsenstalls sind unsere direkten Nachbarn. All die Anteilnahme, die wir bereits jetzt erfahren haben, gilt vor allem den Mühlenbewohnern. Der Schaden, der an unserem Ziegenstall entstand ist reparabel. Verloren wurden weder Menschen noch Tiere, aber es ist ein immenses Loch entstanden, das nicht allein mit Liebe gestopft werden kann. Es wird Kraft und Zeit kosten. Vielleicht können wir mit dem Freundeskreis helfen.  

 

 

 

Auch im nördlichen Vorharz sind Lebensqualität und Genuss zuhause. Deswegen gibt’s den Regionalmarkt auf dem Klostergut. Unser Ziel: „wieder richtig Hin-Schmecken“ Denn: Auch der beste Wein bringt keinen Genuss, wenn man ihn nur runterschluckt. Das Gleiche gilt für Obst und Gemüse, Brot und Käse, … Genuss und Lebensluxus ist also weniger eine Frage des Geldbeutels, sondern des Hin-Schmeckens.
Der Regionalmarkt will qualitätsbewusste Menschen zusammenbringen mit regionalen Qualitätsanbietern.

 

 NDR 08.02.2019 mit Bildern die im heißen Sommer 2018 entstanden 


 

Sie wollen wissen, woher Ihr Fleisch kommt?

Sie wollen regionale und biologische Landwirtschaft unterstützen?

Dann übernehmen Sie doch eine Patenschaft für ein Kalb!

 

Damit eine Kuh über lange Zeit Milch gibt, muss sie jedes Jahr ein Kalb bekommen.

Auf unserem Hof geht ein Teil der weiblichen Kälber in die Nachzucht für unsere Milchviehherde.

Die anderen schlachten wir selbst. Die Bullenkälber gehen überwiegend in die konventionelle Mast.

Das stimmt mit unserem Demetergedanken nicht überein, doch es gibt bisher leider keinen anderen Weg.

Wir möchten im kommenden Jahr beginnen, die Kälber selbst auf unserem Hof aufzuziehen und brauchen dafür Ihre Unterstützung:

Was bieten wir:

Wir bieten Ihnen an, eine Patenschaft für ein Kalb zu übernehmen.

Sie übernehmen "Anteile" am Kalb und bekommen nach den Schlachtung ein Fleischpaket.

Zwischendurch versorgen wir Sie mit Informationen über "Ihr" Kalb und Sie können es zu den Hofführungen besuchen.

So können Sie sehen wie es aufwächst und wissen am Ende, woher das Fleisch auf Ihrem Teller kommt.

Das Kalb wird bis zur Schlachtung nach Demeterrichtlinien auf unserem Hof aufgezogen.

 

alles Weitere Hier 

 


 

Wir danken unseren zahlreichen Helfern, die trotz des leichten Nieselregens zu uns gekommen sind.

 Nach dem Weideabtrieb gab es für alle Waffeln und Kakao.


 

 

 

Seit Anfang September läuft der Ziegenbock Gustav wieder in der Herde mit. Er gehört zur Rasse Poitevine mit einem kleinen Teil French Alpine, das sind zwei französische Bergziegenrassen mit robuster Milchleistung.

Er deckt unsere 48 Milchziegen die, 5 Monate trächtig, im Februar und März lammen werden.

Vor dem Ablammen werden sie 2 Monate trocken gestellt, sie haben eine Melkpause. In diesem Jahr wird es also nur noch bis November Ziegenmilchprodukte geben.